Privates Gymnasium St. Paulusheim, Bruchsal
 
Privates Gymnasium St. Paulusheim, Bruchsal

Themenvormittag zu Hirntod und Organtransplantation

OrgantransplantationIn Deutschland setzen jährlich etwa 11 000 schwer kranke Menschen ihre Hoffnung in die Transplantation eines Organs. Die Transplantationsmedizin konnte in den zurückliegenden Jahren weitere Fortschritte in Operationstechnik und Überlebenschancen verzeichnen. Gleichzeitig sank die Zahl der transplantierten Organevon über 4000 im Jahr 2011 auf etwas über 3200 im Jahr 2013 (www.dso.de). Zahlreiche Skandale führten zu einer großen Verunsicherung potentieller Spender. Einerseits möchte man sterbenskranken Menschen helfen, aber ist man tatsächlich bereit zur Organentnahme am Ende des Lebens? Auch wenn man weiß, dass dies nur unter derVoraussetzung des Hirntodes geschieht, so tauchen erneut Fragen auf: Was bedeutetHirntod? Ist man wirklich tot trotz schlagendem Herzen? Politik und Gesellschaft bemühen sich verstärkt um Aufklärung und machen Werbung für Organspende, für ein Thema, das uns alle angehen kann. Um eine qualifizierte Auseinandersetzung mit diesem Problematik zu ermöglichen, luden Schulleitung und die Fachschaften Religion die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10­12 zu einem Themenvormittag ein, der sich ganz den Fragen um Hirntod und Organtransplantation widmete. Fachkundige Experten waren Pater Klaus Schäfer SAC, der sich als Klinikseelsorger und Fachbuchautor intensiv mit diesen Fragen auseinandersetzt, sowie Peter Hellriegel, der nach einer erfolgreichen Lebertransplantation sehr bewegend vom Leben als Schwerkranker und vom „neuen“ Leben nach der Operation berichtete. Mehr als 200 Schülerinnen und Schüler verfolgten interessiert die Beiträge und ließen durch ihre Nachfragen erkennen, wie wichtig eine vernünftige Auseinandersetzung mit diesem aktuellen Thema ist. B. S.

 

Koch AG holt Gold in Stuttgart

AOK Kochwettbewerb für Juniorköche bei der SlowFood Messe in Stuttgart

Koch-AG holt Gold!

Das Team der Koch-AG vom Gymnasium St. Paulusheim in Bruchsal hat eine Goldmedaille beim Schulkochwettbewerb der Slow-Food-Messe in Stuttgart geholt. Das, von der IN VIA Schulsozialarbeiterin Vera Herberger, vorbereitete Team überzeugte die Jury mit einem Kartoffel-Spargel-Eintopf mit Wildschweinlolli und Pfannenbrot. Dabei überzeugte das Team vor allem mit der Auswahl des Gerichtes: Die Jury lobte die Auswahl der regionalen und saisonalen Zutaten, die Zusammenstellung der Zutaten und die Präsentation. Wer Lust hat das Gericht nach zu kochen findet es hier. Die Koch-AG ist in den nächsten Wochen noch zweimal in Aktion zu erleben: am 10. Mai beim Bruchsaler Spargelerlebnis auf dem Bruchsaler Kübelmarkt und am 18. Mai bei den Kraichgauer Energietagen in Menzingen.

.

 

Kinder und Jugendliche stärken - Erziehende qualifizieren

Präventionsarbeit des AGJ-Fachverbandes

Präventionsarbeit des AGJ-FachverbandesElternWissen ist eine Schriftenreihe für Eltern zu Themen des Kinder- und Jugendschutzes

Die einzelnen Themenhefte umfassen 16 bis 24 Seiten.
Bsp. Web 2.0 / Suchtmittel Wege in den Beruf / Facebook & Co. / Muss Strafe sein? / Rechtsextremismus / Sexuelle Gewalt unter Jugendlichen

Herausgeber von ElternWissen ist der AGJ-Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e.V.

 

Elternbrief Nr.7

 

Pädagogischer Tag

Sicherheitsfragen an Schulen - in Theorie und Praxis
 

Das Missionsfest der Klasse 6c

Am 16.02.2014 trafen sich alle Kinder der Klasse 6c mit ihren Familien und Freunden sowie Lehrern in der Aula des St. Paulusheims. Um 14.00 Uhr konnten sich alle zuerst mit Kaffee und Kuchen stärken.

 

Schnuppertag für Viertklässler

 

3.Platz beim ersten Turnier!

Jugend trainiert für Olympia: Handball WK IV

dritter Platz bei JtOAm Do, 20.02.14 fand das (lang ersehnte) Handball-Turnier der Jahrgänge 2001-2003 statt. Nach der ersten Stunde, in der vereinzelt noch eine Mathearbeit „vor“-geschrieben wurde, fuhren 14 „Paulaner“ zusammen mit vielen Eltern, der Schülermentorin Lea Kohler (Kl. 10b) sowie der Sportlehrerin U.Abt nach Östringen, um am Bundeswettbewerb im Handball teilzunehmen.
Gespielt wurde in zwei Gruppen, in der sich die jeweils zwei Besten für die Halbfinale qualifizierten.
Gleich im ersten Spiel gelang den Jungs und Mädels ein schöner „Überraschungssieg“ gegen das Gymnasium aus Stutensee! (15:5). Geprägt war dieses Spiel durch gute, mannschaftsdienliche Pässe, schnelles Spiel und teilweise sehr schöne Tore! Allerdings verloren sie dann denkbar knapp gegen das LG Östringen (9:11), sodass das Halbfinale gegen das Sportgymnasium aus Karlsruhe (OHG) eine denkbar ungünstige Auslosung zur Folge hatte. Die Schüler und Schülerinnen des Otto-Hahn-Gymnasiums erspielten sich am Ende souverän den 1. Platz, die Truppe vom Paulusheim belegte bei ihrem ersten Handballturnier für das Paulusheim einen schönen dritten Platz!!!
Glückwunsch hierzu  .
Es spielten:
Clara Bittner, Julian Dammert (beide 5a); Elias Scholtes (5c); Jannis Debatin, Phillip Albers, Johannes Köster, Nick Baumann, Noah Kitzinger, Sebastian Walde (alle 5d); Jendrik Vornhold, Simon Knapp, Jonathan Bauer (alle 6a); Shirin Krieger, Leonie Voss (beide 6b)
U.Abt

 

Freitag 14.2.2014: - 1.Bigbandkonzert des Kooperationsprojektes "y e s J A Z Z"

jesy e s J A Z Z

Kooperationsprojekt des RP Karlsruhe mit der Stadt Bruchsal und der MuKs.
Abschließendes Benefizkonzert im Bürgerzentrum Bruchsal
am Freitag, 14. Februar 2014, 19.00 Uhr - unter Mitwirkung der Bigband Gymn.St.Paulusheim.

Weitere INFOS unter jazznetz-bruchsal.jimdo.com Herzliche Einladung!

 

Hochkarätiger Auftakt der Benefizkonzertreihe am St. Paulusheim

"Wer Schmetterlinge lachen hört"

 

Ein etwas anderer Schultag

KinobesuchDa wir beim Sponsorenlauf im Mai letzten Jahres das meiste Geld „ erliefen“, durften wir zusammen mit der 7c (die die meisten Kilometer gelaufen ist) am 30.01.14 ins Kino gehen. Der Erlös des Laufes kam übriges den armen „Steinbruch Kindern“ in Indien zu Gute.
Nach der großen Pause machten wir uns alle zusammen mit unseren Klassenlehrern Frau Jessing und Frau Abt sowie Frau Burghardt und Herrn Dunne (7c) auf den Weg ins Cineplex Bruchsal.
Der Film, in den wir gingen, hieß „ Belle und Sebastian“. Er spielte im Jahr 1943 in einem kleinen Bergdorf in Frankreich. Zu dieser Zeit war Frankreich von den Deutschen besetzt.
In dem Film ging es um den ca. sieben Jahre alten Sebastian. Er freundet sich mit einem Hund an, der von allen anderen für eine gefährliche Bestie gehalten wird. Deshalb muss Sebastian seine Freundschaft mit dem Hund Belle geheim halten.
Da Frankreich von deutschen Soldaten besetzt wurde, flohen die Juden in die neutrale Schweiz. Einige Franzosen halfen den Juden über die Grenze zu gelangen; bei einer solchen Aktion waren auch Belle und Sebastian dabei.
Der Film gefiel mir sehr gut, da er sehr spannend war und es zudem herrliche Bilder von den Bergen zu sehen gab; er war aber auch teilweise ziemlich traurig.
Am nächsten Schultag besprachen wir in der Klassenlehrerstunde den Film und auch in der Geschichtsstunde konnten wir unsere weiteren Fragen zu diesem Thema stellen.
Merle Reichert, 6b

 

ELTERNLATEIN - wichtige Terminänderungen....

  • 20.02.2014 entfällt !!! (Elternlatein Klasse 5)
  • 27.02.2014 entfällt !!! (Elternlatein Klasse 6)
alle aktualisierten Termine bis zum Schuljahresende

 
 

Pallottitag - Rückblick

„Europa – Einheit in Vielfalt?!“ - Bericht vom Pallottitag 2014

1

Hunderte von Gästen, Schüler, Lehrer, Eltern und Familien nahmen den Feiertag des „Schulheiligen“ und Ordensgründers der Pallottiner, Vinzenz Pallotti, zum Anlass, zu einem besonderen Schwerpunktthema zusammenzukommen. Unter dem Motto des Tages „Europa – Einheit in Vielfalt!?“ begann der Festtag mit einem Gottesdienst in der vollbesetzten Stadtkirche. Der Zelebrant Pater....

Projekt "Zeitung in der Schule" zum Thema Europa

 

Excursion à Metz

1

Lundi, le 9 décembre, on a fait une excursion à Metz. Les élèves de 2nde participé avec leurs profs de français, M Haag, Mme Buff et Mme Jareb. Le départ était prévu pour 7h30, mais le bus était en retard, alors l’excursion a commencé à 8h30. Après avoir passé trois heures en bus, nous sommes arrivés à Metz. D’abord nous avons visité un musée moderne, le Centre Pompidou. Là, on a regardé des œuvres d’arts de Hans Richter. L’exercice sur place : décrire une image ou une peinture selon un plan donné. Après nous avons quitté le musée et nous sommes allés à l’Office du Tourisme, mais c’était un peu difficile de trouver le chemin. Là-bas, on avait une petite pause pour manger quelque chose. Puis une femme de l’Office du Tourisme nous a montré la ville. Il y avait beaucoup d’anciennes maisons. Le tour finissait dans la cathédrale gothique célèbre de Metz, nommée la Cathédrale Saint Etienne. Elle était vraiment impressionnante grâce à son hauteur et ses vitraux colorés, réalisés entre autres par Marc Chagall. On a appris que la construction a duré 300 ans. Après le tour de ville, on a eu de temps libre pour aller au Marché de Noël ou pour faire du shopping. Dernière rendez-vous pour le retour : 16h30 devant la cathédrale. Finalement, l’excursion a fini au Paulusheim à 20h. En tous cas, on a passé une bonne journée à Metz malgré le début retardé.

 

Dankesbrief aus Friedberg für die Spende von 10.000,- für Indien

1Am 15.Mai 2013 fand im Rahmen eines Sporttages unser Sponsorenlauf statt. Mit einem Teil des Erlöses unterstützten wir das Pallottiner-Projekt zum Bau einer Grundschule für die Steinbruchkinder in Pillar / Indien. Hier haben die Pallottiner bereits Großartiges erreicht: Die dort lebenden Familien - alle Mitglieder der untersten Kasten - können ihre Kinder seit 2003 kostenlos in die Schule schicken. Die pallottinische Gemeinschaft hat erreicht, dass die Kinder heute nicht mehr in den Steinbrüchen arbeiten, sondern alle zur Schule gehen und damit eine Perspektive für ihr späteres Leben haben.
Die "Pallotti School"soll nun zu einer "Higher Secondary School" ausgebaut werden, damit die Schüler dort die Abschlüsse machen können, die sie zu einem Universitätsstudium befähigen. Dazu muss aber auf Weisung der Regierung die Grundschule von der Higher Secondary School räumlich getrennt sein und der Bau eines neuen Gebäudes ist somit unumgänglich. Da die Schule keinerlei staatliche Zuschüsse erhält, ist sie auf Spenden angewiesen, um die Kosten für den rund 148.000,-- Euro teuren Neubau aufzubringen. Mit Ihrer Unterstützung können wir als Schule den Pallottinern vor Ort bei ihrer wichtigen Aufbauarbeit helfen. Weitere Informationen über die Pallotti School finden Sie unter http://www.bildung-suedindien.de

Hier nun der Dankesbrief der Pallottiner an unsere Schule

  • dank
    (JPEG-Bilddatei - 624 KB)
 

Klassenfest der Klasse 6b

1Schon Mitte Oktober begannen wir mit den Vorbereitungen für diesen besonderen Tag. Deshalb fuhren wir vom 11.11. –13.11.13 zur Sportschule Schöneck in Durlach, um die Möglichkeit zu nutzen, jeden Tag intensiv zu proben.
Am 8.12.13 wurde dann unser Fest von unseren Moderatorinnen um 14.00 Uhr eröffnet. Nach der Begrüßung sang die ganze Klasse unter der Leitung von Herrn Kneis die beiden Lieder „Applaus, Applaus“ und „Lieder“. Da die Einnahmen des Tages an das Projekt „Kinderhilfe Senegal“ gespendet wurden, stellt Herr Fischer nun das Projekt vor. Anschließend zeigten wir alle unseren lang eingeübten Tanz. Nach einer kleinen Pause, in der die Möglichkeit bestand, sich die verschiedenen Stände anzuschauen, Lose und Bastelarbeiten zu kaufen und sich bei Kaffee und Kuchen zu unterhalten, wurde der nächste Programmpunkt angekündigt:

 

Schulsanitäter - Einweisung in den Defibrillator

1Am Donnerstag, 12.12.13 gab es am Paulusheim eine etwas andere Schulsanitäts-Stunde. Gespannt hörten die Schüler und Schülerinnen sowie interessierte Kollegen und Kolleginnen den Anweisungen von Herrn Wellenreuther zu, der den Gebrauch des neuen Defibrillators erklärte. Mithilfe einer Puppe zeigte er den Vorgang einer Reanimation und stellte sich den zahlreichen Fragen. So nahm er den „Sanis“ die Angst, im Notfall den Defi anwenden zu müssen. Der neue Defi wurde vom Hausmeister beim Lehrerzimmer angebracht, sodass er gut zugänglich für alle benutzt werden kann. (U.Abt)

 

Klasse 7a verkauft auf dem Weihnachtsmarkt Bruchsal

Am Montag, den 9.12.13 machte die Klasse 7a des St.Paulusheims einen Ausflug auf den Weihnachtsmarkt, wo wir dank Frau Brucker, die bei der Caritas arbeitet, selbst hergestellte Sachen, wie z.B. Kerzen und Marmelade in der gemeinnützigen Hütte zu unschlagbaren Preisen verkauften.Die Kerzen und Kaminholzengel bastelten wir am 16.11.13 im Rahmen des Familientages der Klasse 7a. Die Leckereien (Wintermarmelade, Backmischungen für Kekse, Schoko - Crossis und Eierlikör ) wurden von den Eltern unserer Klasse hergestellt . Der Erlös des Verkaufes geht in unsere Klassenkasse und ist vor allem für unseren Landschulheimaufenthalt auf Rügen im Juli 2014 bestimmt. Dieser Tag hat uns allen viel Spaß bereitet .
Sandro Becker, 7a

 

Elternbrief Nr.4 vom 5.Dezember 2013

 

Kinder helfen Kindern: Missionsfest der Klasse 6d

Am Sonntag, den 24.11.2013, fand das Missionsfest der Klasse 6d statt. Um 14 Uhr startete das Fest mit einem Flashmop unter der Leitung von unserem Musiklehrer, Herrn Degen. Danach sang die Klasse mit Begleitung des Klassenorchesters das Lied „Applaus, Applaus“ von den Sportfreunden Stiller und das Klassenorchester spielte „Healthyworld“ von Michael Jackson. Anschließend folgte eine spektakuläre Müllmodenshow der Mädchen. Das Publikum war begeistert!

 

Samuel Mosa wird Schulsieger beim Lesewettbewerb!

Am 25.11.13 fand der diesjährige Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt. John Tischmeyer (6a), Hannah Stohr (6b), Samuel Mosa (6c), Luisa Bartelmetz (6d) und Selina Kling (6e) lasen nacheinander vor ihren Deutschlehrerinnen sowie Herrn Wieder, dem Leiter der Schulbibliothek, aus ihren Lieblingsbüchern vor. In einem weiteren Schritt mussten die Schüler noch einen fremden Text lesen, welcher das Lesevermögen der fünf „Paulaner“ überprüfte. Alle Schülerinnen und Schüler machten auch hierbei ihre Sache richtig gut, sodass es der Jury sehr schwer fiel, den Schulsieger zu ermitteln. Am Ende gewann Samuel mit seinem Buch „Gwydion. Die Macht des Grals“ von Peter Schwindt und wird nun die Schule im Februar beim Regionalentscheid in Karlsruhe vertreten.
Hierzu wünschen wir viel Glück!

 

Wertvolle Unterstützung für den Schulsanitätsdienst

Sparkasse Kraichgau stattet Gymnasium St. Paulusheim mit Defibrillator aus

Zu (fast) jeder Verletzung werden sie gerufen, vom Bänderriss über Handgelenkbruch bis zur Gehirnerschütterung. Stets können die rund 30 Ersthelfer des Schulsanitätsdiensts des Gymnasiums St. Paulusheim Erste Hilfe leisten, schließlich werden sie regelmäßig weitergebildet. Ab sofort gehört auch ein Defibrillator im Wert von 1.500,- Euro zur Ausstattung ihres Rettungsrucksacks, gespendet von der Sparkasse Kraichgau.
Und mit dem können die Ersthelfer Leben retten: Denn ein Defibrillator kann bei Herzrhythmusstörungen und -stillständen den Herzschlag durch gezielte Stromstöße wieder in den richtigen Rhythmus bringen. Liegt die Überlebenschance bei plötzlichem Herzversagen gerade mal bei etwa fünf bis zehn Prozent, können bei über 75 Prozent langfristige gesundheitliche Schäden vermieden werden, wenn sie innerhalb der ersten Minuten mit einem Automatisierten Externen Defibrillator (AED) in Kombination mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung behandelt werden.

 

St.Paulusheim nimmt am Comenius-Projekt teil

Eine Zeitreise ins Barock

ComeniusSeit Anfang August steht fest: Das St. Paulusheim Bruchsal nimmt an einem Comenius-Projekt teil. Comenius-Projekte, die nach Johan Amos Comenius, einem tschechischen Theologen und Pädagogen, der großen Wert auf internationale Bildung legte, benannt wurden, gibt es in verschiedenen Ausführungen; das Thema, mit dem sich das St. Paulusheim beschäftigt, lautet: „Barock - unser gemeinsames europäisches Erbe“. Schüler der 8. bis 10. Klassen, die sich in einer dafür vorgesehenen AG treffen, nehmen daran teil. Doch nicht nur das St. Paulusheim wirkt bei diesem Projekt mit, sondern 8 weitere Schulen aus ganz Europa, in deren Städten sich Barockgebäude befinden. Die teilnehmenden Länder sind: Polen, Österreich, Italien, Türkei, Lettland, Dänemark, Frankreich und Großbritannien. Jedes dieser Länder befasst sich mit einem speziellen Unterthema, wie Naturwissenschaften, Musik, Mode, Theater und vieles mehr. 5-7 Schüler jedes Landes haben die Möglichkeit, mit ca. 2 Lehrern in ein Land zu reisen, ihre schon zuvor in der AG vorbereiteten Ergebnisse zu dem jeweiligen Projekt des Landes vorzutragen und sich mit den anderen Schülern darüber auszutauschen. Die Schüler werden möglichst in Gastfamilien untergebracht. Die Ergebnisse aller Projekte werden auf einer DVD zusammengefasst und dokumentiert sein. Zusätzlich wird auch noch ein Wörterbuch in allen 8 verschiedenen Sprachen erstellt werden. Um mit den Schulen aus den andren Ländern in Kontakt zu treten, arbeiten die Schüler im Internet mit einem Programm namens eTwinning, dessen Newsletter auch die Wahl des Barock-Projektes zum Projekt des Monats bekannt gemacht hat. Das große Ziel dieses Projektes ist aber nicht nur das hoffentlich erfolgreiche gemeinsame Arbeiten, sondern auch der interkulturelle Austausch, die internationale Zusammenarbeit und der Spaß daran, Neues kennen zu lernen.

Annika Hartlieb (8c)
Jule Jost (8c)
Fiona Weindel (8c)
Linda Schanzenbach (9c)
Tabea Unser (9c)

 

gelungene Zusammenarbeit mit der Stadt Bruchsal und der Badischen Landesbühne

"Reden schreiben und überzeugen"

In den 3 Wochen vor den Herbstferien führte unsere Deutschlehrerin Frau Schmalbach mit uns ein Projekt durch. Sie hatte die tolle Idee, uns beizubringen, wie man eine Rede schreibt und diese dann überzeugend vorträgt. Das Projekt begann mit einem Brainstorming zum Thema „Beteiligung Jugendlicher an der Politik vor Ort“. Im Anschluss daran besuchte uns die Bürgerreferentin der Stadt Bruchsal, Frau Geider, um mit uns über das Thema zu diskutieren.

 
neu am St.Paulusheim

Das EU-Schulmilchprogramm

1Das Schulmilchprogramm der Europäischen Union will einen Beitrag zur gesunden Ernährung von Kindern und Jugendlichen leisten. Sie sollen frühzeitig an den Verzehr von Milch und Milcherzeugnissen herangeführt werden. Die Abgabe von Milch und bestimmten Milcherzeugnissen (Schulmilchprodukte) an Kindergärten, Schulen und schulischen Einrichtungen wird durch die Europäische Union gefördert. Durch das EU-Schulmilchprogramm können Schüler pro Schultag 1/4 Liter Milch zu einem vergünstigten Preis erhalten. Weiterlesen: http://www.schulmilch-bw.de/milch.html

 

Elternbrief Nr. 3 / 14. Oktober 2013

 

Nachwuchsförderung für Chemie

Spende für Experimente und technische Ausstattung

 

Elternlatein - ein Spezifikum des St.Paulusheims

1Für Eltern der Klassen 5 und 6 bietet das St. Paulusheim vierzehntägig Elternlatein an.
Eltern bekommen hier die Möglichkeit, ihr Kind gerade in der Anfangsphase einer fremden Sprache zu begleiten. Dabei wird auf Fragen und Probleme der Kinder und Eltern zu Latein eingegangen, es gibt zusätzliches Übungsmaterial und Tipps, die sich am Lernfortschritt der Kinder orientieren. (Anmeldung über das Sekretariat).

Für das Schuljahr 2012 / 2013 sind folgende Termine vorgesehen:

 

Familientage der Klassen 5 a - d

Begegnung, Gespräch, Austausch

 

Elternbrief Nr. 2 (Schuljahr 2013/14)

(Allgemeine Infos zur Berufsorientierung und zum freiwilligen Berufspraktikum in der Klassenstufe 10)
 

Schulwallfahrt nach Forst

wallfahrt
 

Elterninfos zum Schuljahresbeginn

 

Großartiges Ergebnis beim Schul- und Hausfest

1Das Ergebnis des diesjährigen Schul- und Hausfestes steht fest: € 5.842,86 gehen nach Gollaprolu an das pallottinische Hilfsprojekt. Hier finden Sie eine Beschreibung des dortigen Behindertenprojektes und einige Fotos. Wir danken allen Schülerinnen und Schülern, Eltern, Kolleginnen und Kollegen, der pallottinischen Hausgemeinschaft – einfach allen, die zum Erfolg des Schul- und Hausfestes beigetragen haben und sich engagiert haben. Es war ein tolles Fest für die Schulfamilie des St. Paulusheims, nun wird der Unterstützungsbetrag sicherlich auch mit einem kleinen Fest in Indien gefeiert.

Ein Tageszentrum in Gollaprolu
Im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh arbeiten Pallottiner in einem Tageszentrum für körperlich und geistig behinderte Menschen. Pater Yadala ist Mitglied der Pallottiner Assumption Provinz und hatte bereits in jungen Jahren viel Mitgefühl für behinderte Mitmenschen, die es besonders schwer in der indischen Gesellschaft haben. Mit der Arbeit hat vor einigen Jahren in seiner Pfarrei St. Xavier in Gollaprolu damit begonnen.

Lage der behinderten Menschen in diesem Gebiet:
Sozialer Missbrauch ist sehr üblich bei Kindern mit Behinderungen, manchmal sind sie geistig gestört und sie entscheiden, Selbstmord zu begehen.

Im Zentrum soll ihnen geholfen werden, ein möglichst selbständiges Leben zu führen. Das Projekt hat mehrere Schwerpunkte:

 

europäische Begegnungen: Comenius

1Vor einigen Tagen erreichte uns die Zusage, dass unsere Schule in den beiden kommenden Schuljahren am europäischen Austauschprogramm Comenius teilnehmen und das geplante Projekt „Das Zeitalter des Barock – unser gemeinsames europäisches Erbe“ durchführen kann. Wir freuen uns heute schon auf unsere Partnerschulen in Aci Sant´Antonio/Italien, Frederiksberg/Dänemark, Graz/Österreich, Birmingham/Großbritannien, Istanbul/Türkei, Osny/Frankreich, Krakau/Polen und Jelgava/Lettland. Zu Beginn des kommenden Schuljahres werden wir genauer über unser Projekt informieren.

 

Informationsschreiben der Schulstiftung Freiburg

Änderung beim Schulbeitrag zu Beginn des Schuljahres 2013/14:

1
 

Jahresprogramm des Freundeskreises

logoDetails und Termine hier

Willkommen
St. Paulusheim
Aktuelle Termine

Sa, 12.04.2014
- So, 27.04.2014

Do, 01.05.2014
- So, 04.05.2014

Sa, 03.05.2014
So, 18.05.2014
Do, 22.05.2014

 alle Termine anzeigen
Suche